Polizeikampagne

Rechtsfahrgebot einhalten

Rechtsfahrgebot einhalten

Rechtsfahrgebot einhalten

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Vejdirektoratet

Die dänische Polizei achtet verstärkt ab Montag auf Fahrer, die das Rechtsfahrgebot missachten. Bei einer gleichwertigen Kontrolle im Juni vergangenen Jahres wurden 379 Bußgelder verteilt.

Die dänische Polizei achtet verstärkt ab Montag auf Fahrer, die das Rechtsfahrgebot missachten. Bei einer gleichwertigen Kontrolle im Juni vergangenen Jahres wurden 379 Bußgelder verteilt.

Ab Montag wird die Polizei eine Woche lang auf Dänemarks Autobahnen nach „Linksfahrsündern“ Ausschau halten. Die Kampagne wurde in Zusammenarbeit zwischen dem dänischen Straßenverkehrsbehörde Vejdirektoratet und der Polizei in die Wege geleitet.

„Wir haben uns dafür entschieden, die Kampagne jedes Jahr zu wiederholen. Teils, weil wir einen positiven Effekt verzeichnen können und teils, weil dieser Effekt nach geraumer Zeit wieder nachlässt“, meint die Abteilungsleiterin des Vejdirektorats Marianne Foldberg.

Das Vejdirektorat hatte 1007 PKW-Fahrer befragt, was sie beim Fahren am meisten störe. Die meisten antworteten die fehlende Einhaltung von Abstand und das Missachten des Rechtsfahrgebots.

Bei versäumter Einhaltung des Rechtsfahrgebots wird ein Bußgeld von 1000 Kronen ausgehändigt. Die Kampagne vergangenen Jahres verzeichnete 379 solcher Fälle.

Mehr lesen