Ausflug

Abschließende Grenztour mit rasanten Gewinnen

Abschließende Grenztour mit rasanten Gewinnen

Abschließende Grenztour mit rasanten Gewinnen

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Als Co-Pilot in einem Rennauto den Padborg Park entlang – das wäre doch was! Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Bei der letzten deutsch-dänischen Radtour am 9. August ist die Renn- und Teststrecke „Padborg Park“ das Ziel. Das Mitmachen könnte sich lohnen, denn unter allen Teilnehmenden wird etwas Besonderes verlost.

Gemächlich, wie gehabt, soll bei der dritten und letzten deutsch-dänischen Sommerradtour am Dienstag, 9. August, das Ausflugsziel des Abends angesteuert werden.

Mit Ausgangspunkt am Grenzübergang Fehle bei Sophienthal (Sofiedal), wo ab 18 Uhr der Imbisswagen wieder für Speis und Trank sorgt, geht es gegen 19 Uhr zur Renn- und Übungsstrecke „Padborg Park“ neben dem kleinen Flugplatz in Westerbek (Vesterbæk).

Das Gemächliche kann im Motorsportpark dann ins äußerst Rasante umschwenken, denn Ausflugsteilnehmerinnen und -teilnehmern winken schnelle Gewinne.

Co-Pilot im Rennauto

Jette Erichsen vom Organisationsteam der deutsch-dänischen Treffen: „Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird dreimal eine Fahrt im Padborg Park als Co-Pilot in einem Sportwagen verlost. So eine Tour ist sicherlich ein spannendes Erlebnis.“

Die Verlosung der Gutscheine erfolgt im Rahmen der Betriebsbesichtigung, bei der vermutlich in zwei Gruppen aufgeteilt wird, damit man möglichst viel bei der Führung mitbekommt.

Auf der Anlage soll die dritte und letzte Ausgabe der diesjährigen grenzüberschreitenden Sommerradtouren dann in geselliger Runde ausklingen. Vorgesehen ist, dass der Imbisswagen dazustößt.

Alle können gewinnen

Wie immer gilt, dass man auch direkt zum Ausflugsziel und dabei gern auch mit Auto, Moped oder Motorrad kommen kann. Für die Verlosung spielt das ebenfalls keine Rolle. „Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin kann gewinnen“, so Glücksfee Jette Erichsen mit einem Schmunzeln.

Mehr lesen

Voices

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Manga Bell und ein deutscher Mord“