Erste Hilfe

Defibrillator auf Kalö kann Leben retten

Defibrillator auf Kalö kann Leben retten

Defibrillator auf Kalö kann Leben retten

Kalö/Kalvø
Zuletzt aktualisiert um:
Mit dem Defibrillator können Menschen wiederbelebt werden. Foto: TrygFonden

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Wiederbelebungsgerät wurde auf Initiative der Bootsgilde auf der Insel hin installiert. Es befindet sich am Parkplatz des Hafens.

Durchschnittlich trifft es 14 Menschen in Dänemark täglich: Sie erleiden unerwartet einen Herzstillstand. Dann ist schnelle erste Hilfe notwendig, um das Leben dieser Menschen zu retten. Eine große Hilfe dabei ist ein Defibrillator, ein Gerät, das das Herz mit einem elektrischen Stoß wieder zum Schlagen bringt. Die sicherste Methode, um Leben zu retten, wie Untersuchungen zeigen.

Inzwischen gibt es viele dieser Wiederbelebungsgeräte über das ganze Land verteilt – und es werden immer mehr. Nun gibt es auch auf Kalö, einer kleinen Insel in der Gjenner Bucht (Genner Bugt), ein solches Gerät.

Der Defibrillator ist an einem kleinen Holzschuppen montiert, der am Kalöer Hafen steht, direkt gegenüber dem historischen „Kalvø Badehotel“.

Die Bootsgilde auf Kalö (Kalvø Bådelaug) hat sich dafür starkgemacht, dass es auf der Insel einen Defibrillator gibt. Das Gerät ist eine Spende der Stiftung „Tryg Fonden“.

Im Ernstfall ist das Gerät einfach zu benutzen. Nach dem Anschalten leitet eine Stimme durch den Vorgang.

In Dänemark sind die Defibrillatoren in einem grünen Kasten, der an vielen öffentlich zugänglichen Stellen angebracht ist, aufbewahrt. Der Kunststoffkasten ist mit einem Kreuz und den Buchstaben AED (Automatisk Ekstern Defibrillator) gekennzeichnet. Meist weisen grüne Schilder mit einem Kreuz und den Buchstaben AED auf einen Defibrillator hin, sodass der im Notfall schnell zum Einsatz kommen kann.

Stiftung „Tryg Fonden“

Die Stiftung „Tryg Fonden“ ist eine öffentliche Stiftung, deren oberstes Ziel es ist, dass alle in Dänemark dafür verantwortlich sind, für Sicherheit für sich selbst und andere zu sorgen.

Das Ziel soll erreicht werden, indem alle Bürger im Land die Werkzeuge erhalten, eigenverantwortlich zu handeln und so handlungsfähiger zu werden.

Der gemeinnützige Einsatz dient allen Bürgern.

Die Stiftung setzt sich unter anderem dafür ein, dass die Menschen im Land gesünder Leben, auf Sicherheit beim Baden achten, Erste-Hilfe leisten können, für mentale Gesundheit sorgen, Bränden vorbeugen und sich im Verkehr sicher bewegen.

Finanziert wird die Stiftung aus den Überschüssen der Versicherung „Tryg“ sowie Zinsen und Einnahmen aus Investitionen, unter anderem in Anteile von „Falck“.

Mehr lesen

Leserbrief

Erik Lorenzen
„Bosætning i Kommune Sønderborg“