Weihnachten 2019

Generationsübergreifender Weihnachtschor

Generationsübergreifender Weihnachtschor

Generationsübergreifender Weihnachtschor

Rothenkrug/Rødekro
Zuletzt aktualisiert um:
Der Lucia-Chor der Deutschen Schule Rothenkrug Foto: Martin Witte

Die entzückenden Darbietungen der Kindergarten- und Schulkinder erfreuten die Mitglieder des Rothenkruger Donnerstagsclubs.

Aller Widrigkeiten zum Trotz war die Adventsfeier des Rothenkruger Donnerstagsclubs für alle Beteiligten wieder ein gelungener Auftakt für das bevorstehende Weihnachtsfest.

In Rothenkrug grassiert zurzeit offensichtlich eine Krankheitswelle, die sowohl Kinder als auch Senioren ans Bett fesselt. So hatten ein paar treue Mitglieder des Donnerstagsclubs krankheitsbedingt ihre Teilnahme absagen müssen. Betroffen war auch die Vorsitzende Maja Nielsen, weshalb ihre Stellvertreterin Irmgard Hänel die Moderation des gemütlichen Nachmittags im festlich geschmückten Clubraum der Deutschen Schule Rothenkrug übernahm.

Kinder spielten und sangen

Den ersten Teil des Unterhaltungsprogramms gestalteten die Kinder aus den benachbarten Einrichtungen. Stimmungsvoll war der Einzug der Lucia-Mädchen. Der Chor – unter der Leitung von Britta Hagel – hatte auch noch weitere schöne Lieder einstudiert.

Die Kindergartenkinder unter der Leitung von Jan Hansen und zwei Mitarbeiterinnen entzückten das Publikum mit einem Krippen- und einem Schneeflöckchenspiel. Auch unter den Kindern waren krankheitsbedingt ein paar Ausfälle zu beklagen. Das machte sich besonders bei dem anschließenden Liederblock bemerkbar. Aber da konnten zum Glück die Senioren aushelfen. Gemeinsam brachte der generationsübergreifende Chor dann doch eine beachtliche Klangkulisse zustande.

Den Schulkindern und den Kindergartenkindern überreichte Irmgard Hänel als kleines Dankeschön jeweils eine Vitaminbombe, in Form einer Kiste Mandarinen.

Der Kindergarten führte das traditionelle Krippenspiel auf. Foto: Martin Witte

Klöben und Zwetschgenkuchen

Damit die Kinder ihre Busse erreichen konnten, war die Programmfolge ein wenig auf den Kopf gestellt worden. Deshalb gab es erst nach den Darbietungen der Kinder den Kaffee mit Klöben und Zwetschgenkuchen. Darüber hinaus gab Rüdiger Toft noch ein Gläschen Wein aus. Er hatte zwar schon vor einiger Zeit Geburtstag gehabt, umständehalber hatte der Umtrunk nur noch nicht stattfinden können.

Für den zweiten Teil des Nachmittagsprogramms zeichnete Pastor Martin Witte verantwortlich. Auch er hatte ein paar Lieder zum Mitsingen vorbereitet, die er an seinem Keyboard begleitete.

Die Lucia-Tradition

Der Nachmittag war vom Lucia-Chor eingeleitet worden. Pastor Witte erzählte den Anwesenden, woher diese Tradition stammt. Wer gedacht hatte, das sei eine Erfindung der Schweden, sah sich getäuscht. Die Tradition hat ihre Ursprünge in Sizilien.

Martin Witte hatte zudem ein großes Laken mitgebracht, auf das seine Töchter seinerzeit ein Spielfeld für ein Würfelspiel gemalt hatten. Eingeteilt in vier Gruppen vergnügten sich die Anwesenden mit dem kurzweiligen Spiel.

Die nächsten Veranstaltungen

Mit einer kleinen gelesenen Weihnachtsgeschichte schloss das Programm ab. Pastor Witte wies noch auf die Adventsvesper am Sonntag ab 19 Uhr in der Kirche von Hohe Kolstrup hin. Bevor Irmgard Hänel alle mit den besten Wünschen für ein schönes Weihnachtsfest verabschiedete, wurden noch die Einladungen für die Generalversammlung des Donnerstagsclubs – gleich nach dem Jahreswechsel – am 9. Januar verteilt.

Mehr lesen