Deutsche Minderheit

Konfirmierte strahlten mit der Sonne um die Wette

Konfirmierte strahlten mit der Sonne um die Wette

Konfirmierte strahlten mit der Sonne um die Wette

Hostrup
Zuletzt aktualisiert um:
In der Kirche zu Hostrup wurden Leni Sophie Steven, Maya Lønne Hansen, Kristoffer Nissen und Mathilde Bruhn (v. l.) von Pastor Carsten Pfeiffer eingesegnet. Foto: Jane R. Ohlsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In der Kirche zu Hostrup wurden drei Mädchen und ein Junge im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes eingesegnet.

Einen sehr festlichen Konfirmationsdienst erlebten die 86 Gäste, die am Sonnabend in der Kirche zu Hostrup der Einsegnung von drei Konfirmandinnen und einem Konfirmanden durch Pastor Carsten Pfeiffer beiwohnten.

Kirche schön hergerichtet

In der von den Kirchendienern sehr schön geschmückten Dorfkirche trug auch die Kirchensängerin zum feierlichen Geschehen bei.

Pastor Carsten Pfeiffer erwähnte unter anderem die erschwerten Bedingungen für den Konfirmandenunterricht durch die Corona-Einschränkungen.

Ursprünglich hätten Mathilde Bruhn, Jeising (Jejsing), Kristoffer Nissen, Jeising, Maya Lønne Hansen, Hostrup, und Leni Sophie Steven, Solderup Feld (Solderup Mark) bereits am 24. April konfimiert werden sollen.

Leni Sophie Steven, Mathilde Bruhn, Maya Lønne Hansen und Kristoffer Nissen blickten an ihrem großen Tag fröhlich in die Kamera. Foto: Jane R. Ohlsen

Grußworte der Kirchenvertreterinnen

Die stellvertretende Kirchenälteste Tina Sørensen hieß im Rahmen des Gottesdienstes die Jugendlichen in der Gemeinde willkommen und erwähnte, dass ihnen mit der Konfirmation in der Gemeinde mehr Verantwortung zugetraut werde.

Sie forderte die Gemeinde dazu auf, die jungen Leute bei der Arbeit an ihrem Glauben nicht alleine zu lassen.

Kirchenvertreterin Christa Nissen richtete das Wort an die Eltern und Patinnen und Paten. Obgleich das bei der Taufe übernommene Amt zu Ende gehe, würden die Patinnen und Paten als Vertrauensperson der Jugendlichen auch über die Konfirmation hinaus Bedeutung haben.

Kreuz von Bezugsperson umgehängt

Von der Tradition, dass die Kirchenvertreterinnen und Kirchenvertreter den Konfirmierten ein Kreuz umhängen, wurde in diesem Jahr abgewichen.

Die vier Jugendlichen riefen selber eine Person aus ihrer Familie nach vorne, der diese Aufgabe zuteil wurde. „Das war viel schöner und sehr bewegend“, berichtet Kirchenvertreterin und Konfirmanden-Oma, Christa Nissen.

Blick aufs Handy und bereit zum Tanzen. Foto: Jane R. Ohlsen

Im Vorfeld der kirchlichen Handlung traf Fotografin Jane R. Ohlsen im Gemeindehaus auf ein entspanntes Quartett, das Tanzbewegungen machte, bevor es in die Kirche ging.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Anke Krauskopf
Anke Krauskopf
„Das Wort zum Sonntag, 1. August 2021“