Familiennachrichten

Edlef Bucka-Lassen radelt fit und engagiert ins nächste Jahrzehnt

Edlef Bucka-Lassen radelt fit und engagiert ins nächste Jahrzehnt

Edlef Bucka-Lassen radelt fit ins nächste Jahrzehnt

Jerpstedt/Hjerpstedt
Zuletzt aktualisiert um:
Edlef Bucka-Lassen während einer Sankelmarktagung Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der pensionierte Allgemeinmediziner legt lange Strecken auf dem Fahrrad zurück. Der bald 80-Jährige, der viel von der Welt gesehen hat, hat sich als Autor einen Namen gemacht.

Passionierter Radfahrer und Schachspieler, mehrfacher Autor, pensionierter Allgemeinmediziner, ein vielgereister Mann, die unvollständige Liste der „Titel“ ist lang.

Am Sonnabend, 25. Juni, sind es 80 Jahre her, dass Edlef Bucka-Lassen in Rohrkarr (Rørkær) auf die Welt kam. In den acht Jahrzehnten ist der vielseitig interessierte und engagierte Nordschleswiger viel in der Welt herumgekommen und hat allerhand erlebt.

Schon während seines Medizinstudiums in Aarhus ließ sich Edlef Bucka-Lassen von der Reiselust packen und unterbrach sein Studium, um mit dem Rucksack in den Nahen Osten und nach Nordafrika aufzubrechen.

Der Jubilar ist ein passionierter Radfahrer, der beachtliche Strecken auf dem Zweirad zurücklegt. Foto: Privat

Eine Begegnung fürs Leben

Auch in Europa ist er ganz viel auf Achse gewesen und als er beim Nordkap auf seiner Vespa unterwegs war, begegnete er dort der Schweizerin Monika. Mittlerweile ist das Ehepaar seit mehr als fünf Jahrzehnten verheiratet.

Er ist außerdem in Indien und Japan gewesen, und kehrte mit der Transsibirischen Eisenbahn zurück.

In Hamburg ließ er sich zum Tropenmediziner ausbilden und durch das Rote Kreuz übte er seinen Beruf in Vietnam und Bangladesch aus.

1976 ging die vierköpfige Familie für ein Jahr nach Kenia. Von 1977 bis 2006 führte das Ehepaar in Hoyer (Højer) eine Arztpraxis.

Monika und Edlef Bucka-Lassen mit ihren Enkelkindern Foto: Privat

Verfasser von Fachbüchern

Ein Steckenpferd von Edlef-Bucka Lassen war die organisatorische Arbeit in der Praxis.

„Er war einer der Ersten, der einen Computer hatte“, berichtet Monika Bucka-Lassen, während ihr Mann im Garten aktiv ist. Er entwarf ein Computerprogramm, das von der Ärzteschaft genutzt wurde. Bereits vor der EDV-Ära hatte er jedoch ein Werk zum Praxis-Management verfasst.

Mit seinem Faible für Computer hat er auch die Söhne Dirk und Klaus angesteckt, die beide Informatik studiert haben. Klaus lebt in der Schweiz und Dirk auf Seeland. Zur Familie gehören fünf Enkelkinder.

Vor etwa 20 Jahren hat der Allgemeinmediziner das Buch „Das schwere Gespräch/ Den svære samtale“ herausgegeben, das in Dänemark bei der Ausbildung von Krankenschwestern und Ärzten eine Rolle spielt und auch in Deutschland viele Leser fand.

Das künstlerische Lebenswerk seines gleichnamigen Opas hat Edlef Bucka-Lassen in einem Kunstbuch zu Papier gebracht.

Für ein Eis ist immer Platz Foto: Privat

Das ganz große Hobby des Jubilars ist nach wie vor das Radfahren. So schwingt er sich jedes Jahr auf das Fahrrad, um eine Tour von etwa 1.200 Kilometern zu bewältigen.

Außer mit dem Radfahren hält er sich mit dem morgendlichen Turnen und der Gartenarbeit fit.

Pilot im Viersitzer

In den 1970-er Jahren hatte er einen Pilotenschein gemacht. „Das hat ihm viel Spaß gemacht. Wir sind im Viersitzer herumgeflogen und haben Touren gemacht“, berichtet Monika Bucka-Lassen.

Ende der 1990-er Jahre wirkte Edlef-Bucka Lassen am Fliegerhorst in Skrydstrup als Militärarzt. Die für ihn sehr interessante Arbeit führte ihn zudem auf die Ölplattformen.

Am Sonnabend steht der Jubilar bei seiner Familie und Freunden im Mittelpunkt.

Mehr lesen