Konfirmation 2020

Glauben, Geschenke, Gemeinsamkeit

Glauben, Geschenke, Gemeinsamkeit

Glauben, Geschenke, Gemeinsamkeit

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Die zwölfjährige Helle (l.) wird erst 2021 konfirmiert, nimmt aber schon jetzt am Konfirmanden-Unterricht teil – zusammen mit Kathrine (13), Louca (13) und William (13). Foto: Marlies Wiedenhaupt

Was bedeutet dir die Konfirmation? Worauf freust du dich, und wie wirst du dieses besondere Fest feiern, bei dem du ja – zum ersten Mal im Leben bewusst – im Mittelpunkt stehst? „Der Nordschleswiger“ hat mit Jugendlichen des Pfarrbezirks Lügumkloster gesprochen.

Helle Foto: Marlies Wiedenhaupt

Helle: Man muss vor allem man selbst sein

Zwar werde ich erst 2021 konfirmiert, aber weil wir dann nur zwei Konfirmanden sind, nehme ich schon in diesem Jahr am Unterricht teil.

Mir ist es wichtig, in die christliche Gemeinschaft aufgenommen zu werden. Das verbinde ich vor allem mit meiner Konfirmation. Dabei glaube ich nur fifty/fifty an Gott. Manchmal denke ich, es kann doch gar nicht sein, dass Gott die Welt erschaffen hat. Dann glaube ich eher der Wissenschaft. Aber manchmal denke ich, doch das kann wohl sein.

Wenn ich an meine Konfirmation denke, bekomme ich manchmal schon ein komisches Gefühl bei dem Gedanken, dann im Mittelpunkt zu stehen.

Ich glaube, es wird mir Spaß machen, bei der Konfirmation schön auszusehen, aber ich finde, man muss vor allem man selbst sein.

William Foto: Marlies Wiedenhaupt

William: Man wird ein Stück erwachsener

Ich freue mich darauf, bei meiner Konfirmation in der Kirche zu stehen und Ja zu sagen zu dem Glauben an Gott. Und irgendwie wird man dadurch ja auch ein Stück erwachsener.
Im Konfirmanden-Unterricht lernt man ja auch, warum und wozu genau man Ja sagt bei der Konfirmation.

Ich hoffe, dass alle meine Verwandten, meine Familie und Freunde kommen, um das mit uns in der Bedstedter Pfadfinderhütte zu feiern.

Auf die Geschenke und das leckere Essen freue ich mich natürlich auch.

Ich hoffe sehr, dass auch mein Halbbruder von Seeland zu meiner Konfirmation kommen kann. Er ist älter als ich, und ich habe erst vor drei oder vier Monaten das erste Mal mit ihm geredet.

Kathrine Foto: Marlies Wiedenhaupt

Kathrine: Schön, das gemeinsam zu erleben

Ich freue mich sehr darauf, die Konfirmation zu feiern und etwas Schönes anzuziehen.

Wir feiern mit ungefähr 50 Menschen – Familie, Verwandtschaft, Freunde von meinen Eltern und von mir. Fast alle wohnen in Nordschleswig, nur ein Onkel kommt aus Nordjütland.
Dass alle an dem Tag meinetwegen kommen, das finde ich schon sehr aufregend.

Mit der Konfirmation verbinde ich auch, Ja zu Gott zu sagen. Es ist mir wichtig ihm dadurch ein Stück näher zu sein.

Außerdem finde ich es schön, mit den anderen aus dem Konfirmanden-Unterricht zusammen in der Kirche zu sein und das alles gemeinsam zusammen zu erleben.

Louca Foto: Marlies Wiedenhaupt

Louca: Die Verbindung zu Gott ist mir wichtig

Die Konfirmation ist mir wichtig, um meinen Glauben zu festigen und damit die Verbindung zu Gott.

Bei dem Fest werde ich eine kleine Rede halten, und ich bin gespannt wie es wird, dann ganz allein im Mittelpunkt zu stehen.

Anziehen werde ich eine Art Anorak, also einen weißen Pullover mit Kapuze, der in Grönland eine Nationaltracht für besondere Gelegenheiten ist. Darauf freue ich mich sehr. Meine Uroma ist Grönländerin. Sie wohnt jetzt zwar auf Lolland, aber sie war Weihnachten in Grönland und hat den Pullover mitgebracht. Der wurde für mich maßgeschneidert. Und dazu werde ich wohl eine schwarze Hose tragen.

Wir haben auch Familie auf Island. Ich freue mich schon darauf, sie zu sehen. Und auf das Essen natürlich.

Mehr lesen