Eishockey

„Das ist ein klarer Erfolg gewesen“

„Das ist ein klarer Erfolg gewesen“

„Das ist ein klarer Erfolg gewesen“

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Finn Poulsen

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE hätten sich einen besseren Abschluss gewünscht, zogen aber ein positives Fazit nach den drei Spielen des Continental Cups und dem Einzug in die Finalrunde des zweitbesten europäischen Wettbewerbs.

„Das ist ein klarer Erfolg gewesen. Wir stehen in der Finalrunde, und darauf freuen wir uns sehr“, meint SønderjyskE-Stürmer Martin Eskildsen zum „Nordschleswiger“.

Nach den 3:1-Siegen gegen Ferencvaros Budapest und Amiens Gothiques hatte es zum Abschluss eine 2:4-Niederlage nach 0:4-Rückstand gegen die Nottingham Panthers gegeben.

„Wir hätten gerne einen besseren Abschluss gehabt, aber wenn man den zwischenzeitlichen Rückstand in Betracht zieht, war der Abschluss gar nicht mal so schlecht“, so Eskildsen: „Wir haben einen guten Start hingelegt, waren aber im zweiten Drittel schlecht, und das kam uns teuer zu stehen. Aus den drei Spielen war es allerdings das einzige schlechte Drittel. Wir haben darüber gesprochen, dass es uns wichtig war, nie aufzugeben, egal wie der Spielstand war, und das haben wir auch nicht getan. Wir hatten viele Chancen, und wäre einer von ihnen reingegangen, hätten wir das Spiel vielleicht noch drehen können.“

Hohes Niveau bei der Halbfinalrunde

Der SønderjyskE-Stürmer zeigte sich erfreut, dass der dänische Vizemeister die erste Bewährungsprobe auf internationaler Bühne seit vier Jahren bestehen konnte.

„Es ist immer schwer einzuschätzen, was auf einen zukommt. Man kann sich noch so viel Video anschauen, am Ende weiß man erst, wo man steht, wenn das Spiel läuft. Ich denke aber, dass wir bei diesem Niveau ein hohes Niveau gesehen haben. Das waren vier starke Mannschaften, und deswegen ist es auch schön, dass wir mit dem Final-Ticket in der Hand stehen“, meint Martin Eskildsen.

Nach drei kräftezehrenden Spielen innerhalb von 48 Stunden wartet bereits am Dienstag der Liga-Alltag und eine der längsten Busreisen, wenn die Frederikshavn White Hawks der Gegner ist.

„Wir werden einen Montag haben, wo wir erstmal wieder landen und auch mal die eigenen vier Wände sehen. Dann haben wir am gutes Morgentraining am Dienstag und sind für das Spiel in Frederikshavn bereit – so ist das in dieser Sportart“, sagt Martin Eskildsen.

SønderjyskE wird beim Finalturnier des Continental Cups vom 10. bis zum 12. Januar 2020 auf Neman Grodno (Weißrussland), KS Cracovia Krakau (Polen) und auf die Nottingham Panthers treffen. Der Spielort ist noch offen. SønderjyskE hat sich um die Austragung beworben.

Mehr lesen

Leitartikel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Viele kleine Klimaschritte “