Eishockey

SønderjyskE zieht in die Finalrunde ein

SønderjyskE zieht in die Finalrunde ein

SønderjyskE zieht in die Finalrunde ein

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Die Spiele ohne SønderjyskE-Beteiligung waren nur spärlich besucht. Foto: Iversen

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben bereits vor dem letzten Spiel der Halbfinalrunde des Continental Cups das Ticket für die Finalrunde Anfang Januar gebucht.

Der dänische Vizemeister profitierte von der Schützenhilfe des französischen Vertreters Amiens Gothiques, der in der ersten Partie des letzten Spieltages Ferencvaros Budapest mit 5:1 bezwang. Somit ist SønderjyskE nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.

Das Zuschauerinteresse war an den drei Tagen bei der Halbfinalrunde des Continental Cups in der Woyenser Frøs Arena nicht besonders groß. Die Spiele ohne SønderjyskE-Beteiligung lockten jeweils unter 1.000 Zuschauer an, aber dennoch hat SønderjyskE weiter großes Interesse an der Ausrichterrolle im zweitbesten Vereinswettbewerb auf der europäischen Bühne.

Der dänische Vizemeister wird sich um die Ausrichterrolle bei der Finalrunde vom 10. bis zum 12. Januar bewerben und dürfte nach einer organisatorisch gelungenen Veranstaltung gute Chancen haben, den Zuschlag zu bekommen.

„Wir werden alles dransetzen, das Finalturnier nach Woyens zu holen, um unseren Zuschauern ein solches Erlebnis zu geben“, sagt SønderjyskE-Direktor Klaus Rasmussen zum „Nordschleswiger“: „Wir haben die Rahmenbedingungen dafür und auch die Erfahrung, um ein solches Turnier durchführen zu können.“

Die Nottingham Panthers oder die Amiens Gothiques wird zweiter Teilnehmer aus dieser Halbfinalgruppe. Aus der anderen Gruppe kommen Neman Grodno (Weißrussland) sowie Donbass (Ukraine) oder Krakow (Polen) hinzu. Die Briten, die noch einen Punkt gegen SønderjyskE benötigen, hatten frühzeitig Interesse auf das Finalturnier bekundet, werden aber auf eine Bewerbung verzichten, da die eigene Arena nicht an allen drei Turniertagen im Januar zur Verfügung steht.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„So viele Türchen“