Klima

Öl- und Gasbrennern geht es an den Kragen

Öl- und Gasbrennern geht es an den Kragen

Öl- und Gasbrennern geht es an den Kragen

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Alte Öl- und Gas-Heizsysteme sollen in Dänemark bis zum Jahr 2030 vollkommen verschwinden. Foto: Bonnerup Claus/Ritzau Scanpix

Das Folketing hat 2,3 Milliarden Kronen abgesetzt, damit bis 2030 rund 240.000 alte Heizsysteme gegen umweltfreundliche Wärmepumpen ausgetauscht werden.

Eine breite Mehrheit im Parlament hat sich darauf geeinigt, rund 2,3 Milliarden Kronen für den Austausch von alten Öl- und Gas-Heizsystemen bereitzustellen. Diese sollen stattdessen durch klimafreundliche, moderne Wärmepumpen ersetzt werden.

Das berichtet das Klima-, Energie- und Versorgungsministerium in einer Pressemitteilung.

„Jetzt wird es einfacher und billiger für die Bürger, von schwarzer auf grüne Wärme umzusteigen. Die Öl- und Gasbrenner sollen durch Wärmepumpen ersetzt werden, die mit Ökostrom laufen, und viele sollen an das Fernwärmenetz angeschlossen werden. Ich danke den Parteien für die guten und konstruktiven Verhandlungen. Wir haben eine gute Absprache getroffen, die wirklich einen Unterschied für das Klima macht“, so Klimaminister Dan Jørgensen (Sozialdemokraten).

Die 2,3 Milliarden Kronen sollen sicherstellen, dass bis zu 70.000 Öl- und bis zu 170.000 Gas-Heizsysteme bis 2030 ausgetauscht werden.

Dies werde laut Schätzungen des Ministeriums den CO2-Ausstoß in Dänemark um 700.000 Tonnen pro Jahr verringern.

Der Zuschuss pro Bürger werde zwischen 20.000 und 30.000 Kronen betragen, sagt Dan Jørgensen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Klima kennt keine Grenzen“