Ermittlungen

Polizei untersucht sexuelle Übergriffe in Jugendpartei der Liberalen Allianz

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Fallzahl von sexueller Belästigung wird in Dänemark unterschätzt. Foto: dpa (Symbolfoto)

Beim Parteitreffen am Sonnabend wurden Berichte über mehrere Fälle vorgelegt. Die Polizei ermittelt.

Sieben weibliche Mitglieder der Jugendpartei der Liberalen Allianz (Liberal Alliances Ungdom, LAU) haben in anonymen Aussagen von Gewaltübergriffen, sexuellen Kränkungen und Annäherungsversuchen von männlichen Parteikollegen berichtet.

Das berichtet die Zeitung „Information“ und stützt sich dabei auf Material des ehemaligen Vorsitzenden der Jugendpartei, Rasmus Brygger. Ihm zufolge handele es sich beiden Tätern um fünf verschiedene männliche Mitglieder, von denen mehrere führende Positionen innerhalb der LAU bekleiden.

Die Vorfälle wurden am Donnerstag bei der Polizei angezeigt, die nun die Ermittlungen aufgenommen hat. Das bestätigte die Kopenhagener Polizei gegenüber der Zeitung.

Die männlichen Parteimitglieder sollen bei den Taten von 16 Jahre bis 20 Jahre alt gewesen sein. Die Opfer zwischen 14 und 21 Jahren.

Warum Brygger sich nun an die Polizei gewandt hat, begründet er folgendermaßen: „Weil es niemand anderes getan hat – und weil ich glaube, dass es noch weitere Fälle als die bisher bekannten gibt. Ich bin der Meinung, die Polizei sollte sich darum kümmern.“

Ein junges Mädchen, das heute 21 Jahre alt ist, berichtet gegenüber „Information“, dass sie von zwei führenden LAU-Mitgliedern sexuelle Übergriffe und unangenehme Annäherungsversuche erlebt habe – zuletzt im Dezember 2018.

Bei der Mutterpartei, Liberale Allianz, ist man erschüttert über die Vorwürfe.

„Der Polizei wird nun von der Polizei untersucht, was er auch sollte. Es ist gut, dass nun alles von Grund auf unter die Lupe genommen wird“, so die politische Sprecherin der Partei, Christina Egelund.

Mehr lesen