Royales Rennen

Royal Run: „Wir untersuchen die Möglichkeiten“

Royal Run: „Wir untersuchen die Möglichkeiten“

Royal Run: „Wir untersuchen die Möglichkeiten“

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Beim Royal Run 2019 in Kopenhagen: Kronprinz Frederik mit seinen Kindern Foto: James Alexander Thisted/Ritzau Scanpix

Nach nur drei Tagen war der Royal Run in Sonderburg ausverkauft, rund 17.000 Teilnehmer haben sich bereits für die Veranstaltung am 1. Juni 2020 angemeldet. Doch die Nachfrage ist noch größer. Geht da noch was? Die Stadt untersucht jetzt, ob aufgestockt werden kann.

Noch nie war ein Royal Run so schnell ausverkauft und so gefragt wie in Sonderburg: Nach drei Tagen war das vorläufige Maximum von knapp 17.000 Teilnehmern erreicht. Bislang hielt Aarhus den Rekord, dort hatten sich für den Lauf 2019 innerhalb von 15 Tagen 16.000 Personen angemeldet.

In Sonderburg steht man nun vor der gewaltigen Herausforderung, eine Sportveranstaltung für 17.000 Menschen durchzuführen. „Wir haben jetzt viel zu tun und untersuchen unter Hochdruck die Möglichkeiten, die bestehen“, sagt Helge Larsen (Soz.), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses der Kommune Sonderburg.

Kann die Zahl der Teilnehmer erweitert werden?

Kann die Zahl der Teilnehmer nach oben noch erweitert werden? „Wir sind gerade dabei, die Möglichkeiten zu untersuchen, um die Teilnehmerzahl zu vergrößern“, verrät Helge Larsen. Doch dabei müsse stets im Auge behalten werden, dass die Veranstaltung für alle ein angenehmes Erlebnis sein soll. Zu viel könne auch zu viel sein, so Larsen.

„Die Streckenverläufe müssen die Teilnehmerzahl verkraften können. Zum anderen müssen wir die Logistik im Griff haben, Shuttle-Busse, Parkmöglichkeiten und so weiter. Das soll alles gut ablaufen“, so Larsen.

Zusammen mit Per Hussmann vom Veranstalter Sport Event Syd sei man nun dabei, das Maximum herauszuholen. „Ich kann aber noch keine Zahlen nennen, wo eine absolute Obergrenze wäre. Das finden wir jetzt gemeinsam heraus. „Ich bin aber zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden, sodass noch mehr Menschen an den Start gehen können“, sagt der Stadtratspolitiker.

Bürgermeister will fünf Kilometer laufen

Sonderburgs Bürgermeister Erik Lauritzen (Soz.) ist „völlig überwältigt“ von den Anmeldezahlen. „Das ist ja wirklich verrückt. Wir hatten wohl erwartet, dass der erste Schwung an Teilnehmerplätzen von rund 13.000 bis zum Sommer vergeben wird. Aber 17.000 nach drei Tagen, das ist wirklich unglaublich.“

Das zeige, so Lauritzen, dass der Kronprinz und das Königshaus bei den Nordschleswigern äußerst beliebt sind. Kronprinz Frederik hatte den Lauf 2018 ins Leben gerufen und läuft auch 2020 mit.

Der Bürgermeister hat sich bereits für die Fünf-Kilometer-Strecke angemeldet. „Das ist ja ein sehr guter Anlass, um in Form zu kommen!“, so Lauritzen.

Mehr lesen