Fussball

SønderjyskE erkämpft sich Remis

SønderjyskE erkämpft sich Remis

SønderjyskE erkämpft sich Remis

nlm
Aalborg
Zuletzt aktualisiert um:
SønderjyskE-Stürmer Mart Lieder (links) ließ zwei hochkarätige Torchancen liegen. Foto: Scanpix

Die SønderjyskE-Kicker konnten durch ein 1:1-Unentschieden gegen AaB einen schmeichelhaften Auswärtspunkt aus Aalborg entführen.

Auch nach dem zweiten Superliga-Spieltag ist SønderjyskE noch ungeschlagen. In Aalborg durften sich die Fußballer aus Hadersleben nach einem offenen und umkämpften Match über ein 1:1-Unentschieden freuen. Der Auswärtspunkt fiel für die SønderjyskE-Fußballer am Ende glücklich aus, denn AaB war über die gesamte Spielzeit gesehen die Mannschaft mit den besseren Torchancen. In der Nachspielzeit schien AaB auch tatsächlich den Sieg klarzumachen, als Stürmer Tom van Weert vor dem leerstehenden SønderjyskE-Tor freigespielt wurde und die Partie zu Gunsten der Gastgeber hätte entscheiden müssen. Der Holländer erwischte zur Überraschung aller im Stadion zwei Meter vor dem Tor den Ball nicht voll, wodurch die Kugel nur die Latte traf. So retteten die Hellblauen die Punkteteilung über die Zeit.

Spielerisch gelang es SønderjyskE jedoch nicht, an die Leistung vom ersten Pflichtspiel anzuknüpfen. Trainer Glen Riddersholm ließ in Aalborg die selbe Startaufstellung auflaufen, die sich am vergangenen Wochenende den Auftaktsieg über Randers erkämpfte, doch die Mannschaft des 47-Jährigen spielte nicht den gewünschten Offensiv- und Ballbesitz-Fußball, den Riddersholm gerne gesehen hätte. Stattdessen war in der Anfangsphase den AaB-Kickern anzumerken, dass sie sich für ihre 0:2-Auftaktniederlage bei Lyngby revanchieren wollten. Mitte der ersten Halbzeit schien dann auch SønderjyskE besser in die Partie zu finden, wodurch die Zuschauer ein offenes und umkämpftes Spiel sahen. SønderjyskE-Torhüter Sebastian Mielitz warf sich gemeinsam mit seinen Vorderleuten aufopferungsvoll in die gegnerischen Torschüsse. So konnten nach einer halben Stunde, nach großem Chaos im eigenen Strafraum, gleich vier aufeinanderfolgende AaB-Torschüsse abgeblockt werden.

Hätte SønderjyskE an diesem Sonntagnachmittag nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch eine Topleistung abgerufen, wäre auch für die Hellblauen noch mehr drin gewesen. Vor allem ließ SønderjyskE aber erneut die Konsequenz vor dem gegnerischen Tor vermissen. Die Mannschaft von Riddersholm kam mehrfach zu vielversprechenden Konterchancen, doch beim entscheidenden letzten Pass fehlte die Genauigkeit. Darüber hinaus ließ SønderjyskE-Stürmer Mart Lieder zwei hochkarätige Torchancen aus (59., 62.). Zunächst traf er aus aussichtsreicher Position am Ball vorbei, danach drosch er die Kugel nach einem Konter aus kurzer Distanz über die Latte.

So warteten Spieler und Zuschauer bis zur 71. Minute auf das erste Tor. Nach einer Drangphase der Gastgeber konnte sich SønderjyskE aus dem eigenen Sechzehner nicht befreien und der starke AaB-Spielführer Lucas Andersen erzielte den Führungstreffer durch einen präzisen Flachschuss von der Strafraumgrenze. Die Antwort der SønderjyskE-Kicker ließ nicht lange auf sich warten. Neuverpflichtung Mads Albæk erzielte mit einem fantastischen Distanzschuss den umjubelten Ausgleichstreffer der Gäste (79.). Wegen der ausgelassen Großchance von van Weert blieb es bei diesem Remis.

AaB - SønderjyskE (0:0) 1:1
1:0 Lucas Andersen (71.), 1:1 Mads Albæk (79.).
AaB: Jacob Rinne – Patrick Kristensen, Jores Okore, Kasper Pedersen (70. Mathias Ross), Kristoffer Pallesen –Lucas Andersen, Patrick Olsen, Frederik Børsting (81. Robert Kakeeto) – Tom van Weert, Mikkel Kaufmann Sørensen (63. Rasmus Thellufsen), Kasper Kusk.
SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Nicholas Marfelt (54. Jeppe Simonsen), Patrick Banggaard, Stefan Gartenmann, Alexander Bah – Marco Rojas (69. Eggert Jonsson), Mads Albæk, Christian “Greko“ Jakobsen –Johan Absalonsen (78. Kees Luijckx), Mart Lieder, Rilwan Hassan.
Gelbe Karten: Jores Okore, Patrick Olsen – Johan Absalonsen, Eggert Jonsson.
Schiedsrichter: Jakob Kehlet.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Schwingungen im Eis “

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Historische Ungerechtigkeit“