Fussball

SønderjyskE sieht sich gewappnet

SønderjyskE sieht sich gewappnet

SønderjyskE sieht sich gewappnet

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Neuzugang Justin Plautz beim Trainings-Auftakt in Hadersleben. Foto: Ludvig Dittmann/JV

Sportchef Hans Jørgen Haysen verspürt Interesse für einige seiner Spieler und erwartet kein ruhiges Transferfenster.

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen haben die Superliga-Fußballer von SønderjyskE am Montagvormittag die nur knapp vierwöchige Vorbereitung auf die neue Superliga-Saison aufgenommen. 24 Kicker standen unter der Leitung von Glen Riddersholm auf dem gepflegten Rasen im alten Haderslebener Stadion, doch es könnten gleich mehrere Gesichter neu hinzukommen oder verschwinden, bevor es Mitte Juli zum Superliga-Auftakt gegen Randers kommt.

SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen hat mit den Verpflichtungen von Rilwan Hassan, Patrick Banggaard und Justin Plautz sowie des noch nicht offiziell bestätigten Isländers Isak Oli Olafsson früh gehandelt, erwartet aber dennoch kein ruhiges Transferfenster.

„Es war unsere Absicht, früh zu handeln, damit wir zum Trainingsstart einen guten Kader haben. Das Transferfenster ist aber noch zweieinhalb Monate geöffnet, und wir werden sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Ich glaube, es könnte plötzlich explodieren, wenn wir ein Angebot bekommen, das wir nicht ablehnen können“, so Haysen, der keine konkreten Angebote vorliegen hat, aber dennoch Interesse für einige Spieler in seinem Kader verspürt. Namen will er nicht nennen, aber es könnten sich hierbei um Spieler wie Alexander Bah oder Stefan Gartenmann drehen.

„Wir sind ein Klub, der hin und wieder zum Verkauf seiner besten Spieler gezwungen ist. So könnte es auch in diesem Sommer kommen, aber es ist ja ein Zeichen von der Vereinsführung gekommen, dass man in einer schwierigen Saison mit drei direkten Absteigern bereit ist, sich finanziell auch ein wenig länger zu strecken, um Spieler zu halten. Wir werden weder drei noch vier Spielerverkäufe sehen“, untertreicht der Sportchef: „Wir sind unter allen Umständen gut gewappnet und werden auch handeln können, wenn es passieren sollte.“
24 Feldspieler plus zwei Torhüter stehen im aktuellen Kader. Hinzu kommen fünf Talente, die in den Kader aufgenommen worden sind.
„Es nützt ja nichts, dass wir 30 Vollprofis im Kader haben, wenn wir auch Platz für die jungen Leute haben wollen, aber ich denke, dass wir noch einen oder zwei Spieler dazuholen werden“, meint Haysen.

Eine Ausleihe von Reservisten wie William Tchuameni oder Joao Pereira könnte die Tür für weitere Neuverpflichtungen öffnen.
SønderjyskE eröffnet die Saisonvorbereitung mit einem vollen Programm. Bereits am Dienstag ab 17 Uhr findet in Norburg ein Schaukampf gegen eine Als-Auswahl statt. Ein Gegner ganz anderen Kalibers wartet, wenn man am Donnerstag ab 14 Uhr in Malmö gegen den schwedischen Meisterschafts-Kandidaten Malmö FF antritt. Am Sonnabend (11 Uhr) ist Kolding Boldklub der Gegner.

Mehr lesen