Update

Die Themen des Tages am Montag, 18. Oktober 2021

Die Themen des Tages am Montag, 18. Oktober 2021

Die Themen des Tages am Montag, 18. Oktober 2021

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Fähre Rødsand legte an der Sundgade an. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dein Überblick am Abend: Was heute für uns in Nordschleswig wirklich wichtig war. Montag bis Freitag immer gegen 17.30 Uhr direkt aus der Redaktion.

Mit der Fähre zwischen Festland und Alsen

Wer in dieser Woche den Alsensund überqueren möchte muss umdenken. Denn bis einschließlich Sonntag bleibt die König Christian d. X.-Brücke für alle – egal ob Fußgänger, Rad- oder Autofahrer – gesperrt. Hintergrund ist die Renovierung der beiden Klappenteile der über 80 Jahre alten Brücke. Und das sorgt für Hochbetrieb bei der Fahrradfähre „Rødsand“, die Fußgänger und Zweiräder trocken über den Alsensund bringt. Kollegin Ilse Marie Jacobsen ist heute früh mitgeschippert.

Finanzplan nach Sticheleien unter Dach und Fach

Mitgehört hat Kollegin Brigitta Lassen, als es in Tondern um die Verabschiedung des Haushaltsgesetztesfür das kommende Jahr ging. Mit nur noch vier Wochen bis zur Kommunalwahl war die Verführung für einige Stadtratsmitglieder in der Kommune wohl doch zu groß, um nicht die eine oder andere Spitze loszulassen. Damit dauerte das, was normalerweise in wenigen Minuten erledigt sein sollte, dann doch über eine halbe Stunde. Der sozialdemokratische Abgeordnete Peter Christensen warnte gar davor, dass die Kommune auseinanderfallen könne.

Wer poltert, fliegt raus

Ihren Mitarbeiterstab zusammenhalten – das ist der Chefin des Apenrader Restaurants „Fox & Hounds“, Helle Taulbjerg, wichtig. So wichtig, dass sie jetzt verkündet hat, dass Gäste, die pöbeln und das Personal beschimpfen, schlichtweg rausfliegen. Hintergrund der aufsehenerregenden Entscheidung sind Engpässe beim Personal, die zu längeren Wartezeiten bei der Essensbestellung führen.

Grenzkontrollen werden gelockert

Kürzere Wartezeiten werden wohl bald wieder an der deutsch-dänischen Grenze Realität sein. Zwar verkündete die dänische Regierung Ende vergangener Woche, dass die 2016 eingeführten vorübergehenden Grenzkontrollen bis zum 11. Mai 2022 verlängert werden. Der ewige Status des Zeitweiligen wird mit der Bedrohung durch militante Islamisten und das organisierte Verbrechen begründet. Doch aller fortwährenden Verlängerungen zum Trotz wird auch gelockert, und zwar bei den Corona-bedingten verschärften Einreisebedingungen. Wir geben dir einen kurzen Überblick über den Stand der Dinge in Sachen Ein- und Ausreise.

15.000 Hunde jährlich sterben wegen „Verhaltensproblemen“

Nun zu unserem Thema der Woche, das diesmal „Haustiere in Nordschleswig“ lautet. Und das beginnen wir mit einem kritischen Blick auf die hohe Zahl an Vierbeinern, die jedes Jahr getötet werden. Dies ist zumeist einem problembehafteten Verhältnis zwischen den Tieren und ihren Haltern geschuldet. Laut der Zeitung „Kristeligt Dagblad“ sind jedes Jahr mehr als 15.000 Hunde betroffen. „Verhaltensauffälligkeiten“ lautet der Umstand, dem nach Ansicht des dänischen Tierärzteverbandes am besten mit mehr Aufklärung im Vorfeld der Anschaffung eines Haustieres entgegengewirkt werden kann.

Interessantes Lesen wünscht

Nils Baum
Journalist

Mehr lesen