Arbeit

Forscher: Schlechte Jobs ungesünder als Arbeitslosigkeit

Forscher: Schlechte Jobs ungesünder als Arbeitslosigkeit

Forscher: Schlechte Jobs ungesünder als Arbeitslosigkeit

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Nicht jede Arbeit ist zugleich auch besser als Arbeitslosigkeit, meinen britische Forscher.

Hauptsache Arbeit - egal was man macht! So lautet eine allgemeine Haltung in der dänischen Gesellschaft. Doch diese Haltung wurde von britischen Forschern hinterfragt, berichtet das Gewerkschaftsmagazin 3F.

Forscher aus Manchester hatten Arbeitslose untersucht, die Arbeit geringerer Qualität übernahmen. Unter anderem Blutproben dieser Gruppe ergaben, dass sich vor allem die gesundheitliche Lage der untersuchten Personen verschlechterte.

Deshalb sollte man bei der Jobsuche nicht den Bereich Arbeitsqualität unterschätzen. Schlechte Jobs können die Gesundheit negativ beeinflussen, so die britische Forschung.

Die dänische Forscherin im Bereich der Arbeitslosigkeit, Sabina Putz, meint ebenso, dass die Arbeitsqualität eine entscheidende Rolle für die Gesundheit spielt. “Die Haltung, dass jede Arbeit besser ist als keine Arbeit, hat sich in unsere Gesellschaft eingenistet. Doch ich sehe auch einen Zusammenhang zwischen der Jobqualität und der Gesundheit der Arbeiter”, so Putz zu 3F.

Die britischen Forscher hatten unter anderem die Cholesterinwerte bei 1.100 Personen untersucht. Dadurch konnten sie erkennen, ob die Arbeiter von ihrer Arbeit negativ beeinflusst wurden. Die Studie wurde im internationalen Magazin “Journal of Epidemiology” veröffentlicht.

Mehr lesen