Eishockey

SønderjyskE beißt sich an Rødovre die Zähne aus

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Einen Fehlstart in die Playoffs um die dänische Meisterschaft haben die Eishockeyspieler von SønderjyskE hingelegt.

Ein verkrampfter Titelkandidat blieb vor 4.239 Zuschauern in der Woyenser Frøs Arena gegen die Rødovre Mighty Bulls ohne Torerfolg und steht nach einem blassen Auftritt und einer 0:1-Niederlage gleich unter Druck, wenn es am Sonntag ab 14 Uhr in Rødovre zum zweiten Aufeinandertreffen in der Best-of-seven-Serie kommt.

Die Bereitschaft war anfangs da, doch die Hellblauen konnten zu keinem Zeitpunkt um Laufe der 60 Minuten das Niveau erreichen, das SønderjyskE auf den zweiten Tabellenplatz und in den Kreis der Titelkandidaten gebracht hatte.

Die Rødovre Mighty Bulls zogen mit einer soliden Defensive und großer Laufbereitschaft dem Favoriten den Zahn. Die SønderjyskE-Mannschaft, die ohne die verletzten Steffen Frank und Jordan Pietrus auskommen musste, begann zwar energisch und schnürte den Gegner hinten ein, doch ein reaktionsstarker Stefan Ridderwall konnte nur selten in Gefahr gebracht werden.

Ausgerechnet ein ehemaliger SønderjyskE-Spieler brachte SønderjyskE vom Kurs ab. Nicklas Carlsen, der in der Saison 2010/11 bei SønderjyskE vergeblich sein Glück suchte, fälschte einen Schuss zum 0:1 ab.

Die Gastgeber wirkten nach dem Rückstand verunsichert, machten zwar Druck, doch der Spielfluss fehlte. Besonders im Powerplay gab es große Defizite.

Anders Førster, Anders Biel und Phil Marinaccio vergaben die größten Chancen zum Ausgleich, doch die Gäste spielten clever und siegten dank der taktisch disziplinierten Leistung am Ende nicht einmal unverdient.

SønderjyskE - Rødove Mighty Bulls (0:1,0:0,0:0) 0:1
0:1 Nicklas Carlsen (13:19).
Zeitstrafen: SE 2x2 – RMB 6x2 Minuten.
Schiedsrichter: Thomas Buchardt Andersen/Niclas B. Lundsgaard.
Zuschauer: 4.239.

Mehr lesen